Mieten und Testen

Sie möchten einen mobilen Pizzaofen mieten? Dann sind Sie bei uns richtig. Wir haben mehrere Öfen, die wir zum Ausleihen anbieten und die Sie vor einem eventuellen Kauf bei Ihnen zuhause ausprobieren können. Falls Sie später einen Ofen bei uns erwerben sollten, bekommen Sie den Mietpreis gutgeschrieben.

Das benötigte Zubehör bekommen Sie ebenfalls von uns.

Der Mietpreis für die Pedra Öfen beträgt jeweils 60 €, wenn Sie den Ofen selbst abholen bzw. 100 €, wenn Sie einen unserer Pkw Anhänger mit mieten. Der Girolami 110 Ofen kostet 120 € Miete inkl. Pkw Anhänger. Der Edelstahlofen kostet 50 € und passt in einen großen Kofferraum, sodass Sie nicht einmal einen Anhänger benötigen. Die Preise beziehen sich auf ein Wochenende oder einen vergleichbaren Zeitraum. Für längerfristige Mieten, sprechen Sie bitte direkt mit uns.

Wir haben mehrere Pizzaöfen, die Sie ausleihen können:

Pizzaioli 120 (Backflächendurchmesser 100 cm)
2 x Lisboa 120 (Backflächendurchmesser 10 cm)

Girolami Privat 110 (Backflächendurchmesser 110 cm). Den Aufbau können Sie hier nachlesen.

Auch zum Grillen eignen sich unsere mobilen Pizzaöfen, wie wir in untenstehendem Video demonstrieren.

Nicht vorrätig
Nicht vorrätig

Mietanfrage stellen

Felder mit einem * sind Pflichtfelder


Verbleibende Zeichen: 1000

Die neapolitanische Pizza bekommt ihren typischen und einzigartigen Geschmack nur durch das Backen in einem Holzofen (bei 400 – 450 Grad). Die Pizza wird dabei mit einer Holz- oder Blechschaufel direkt auf den Boden des Pizzaofens gelegt.

Für das Beheizen des Ofens werden Hölzer verwendet, die beim Verbrennen wenig Rauch bilden (In Italien z.B. Olivenholz, hier bei uns nehmen wir am besten Buche, möglichst klein gespalten). Durch die große Hitze geht der Rand der Pizza sofort auf und wird knusprig, während der Boden weich bleibt. Die Zubereitungszeit beträgt zwischen 2 und 5 Minuten, je nachdem wie stark der Ofen aufgeheizt wurde. So bleibt das Basilikum aromatisch, die Tomaten trocknen nicht aus und der Mozzarella schmilzt.

Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Feuerung auf der Seite Funktion und Sicherheitshinweise.

Tipp: Damit der Pizzateig dennoch weich bleibt, kann man ein Schälchen mit Wasser in den Ofen stellen.

Grundrezept für den Teig

Viele Pizzerien und amerikanische Ketten tendieren oft dazu, die Pizza mit einem Dutzend von Zutaten zu belegen. Aber wenn der Teig gut zubereitet und adäquat in einem Holzofen gebacken wird, so kann auch eine “Pizza in bianco” (Pizza ohne Belag) mit nur einer Prise Oregano wunderbar schmecken. Der Pizzateig wird auf viele Arten zubereitet und die großen Pizzaioli haben alle ihr Geheimrezept.
In Neapel hat die “Associazione Verace pizza Napoletana” und “Associazione pizzaioli Napoletani” offiziell die Zubereitungsart einer “Pizza napoletana verace”, also einer echten neapolitanischen Pizza, wie folgt definiert:

Zutaten

  • 1 Liter Wasser
  • 1800 g Mehl Typ 00
  • 50 g Meersalz
  • 3 g Bierhefe.

Zeitaufwand für die Zubereitung

30 Minuten in der Knetmaschine, 2 Stunden für das Gehenlassen des Teigs und 4-6 Stunden für die “Panetti” (kleine Teigkugeln).
Für die selbst gemachte Pizza dürfte das aber doch ein wenig zu aufwendig sein.

Rezept für Zuhause

Hier deshalb die Zutaten für 3-4 Bleche oder 5 Pizzen à 30 cm mit etwas weniger Zeitaufwand:

  • 1000 g Mehl 00 (alternativ Typ 405)
  • 0,55 Liter Wasser
  • 10 g Hefe
  • 25 g Meersalz

Zubereitung

Mit der Knetmaschine: das lauwarme Wasser in die Maschine geben und die Hefe darin auflösen. Salz und 100 g Mehl hinzufügen. Die Knetmaschine starten und langsam die restlichen 900 g Mehl hinzugeben (normalerweise dauert diese Phase 10 Minuten). Danach die Knetmaschine weitere 20 Minuten mit geringer Geschwindigkeit arbeiten lassen, bis man eine kompakte Masse erhält.

Alternativ mit der Hand: Die Hefe in einem Glas mit lauwarmem Wasser auflösen und einige EL Mehl hinzugeben, bis alles homogen und dickflüssig wird. Die Zusammensetzung für 10 Minuten gehen lassen. Den Rest des Mehls anhäufen und eine Vertiefung in die Mitte drücken. Die Hefe-Zusammensetzung, Salz und den Rest des Wassers in die Vertiefung geben. Alles für 10 Minuten gut verkneten.

Der Teig wird auf eine Arbeitsfläche gegeben und mit einem feuchten Tuch abgedeckt, so daß seine Oberfläche nicht hart wird. So bildet er keine Kruste, die durch das Verdunsten der Flüssigkeit vom Teig gebildet wird. Man läßt ihn nun für 2 Stunden gehen.

Teig formen

Nach 2 Stunden formt man kleine Teigkugeln à 200 g, die man bei Zimmertemperatur weitere 4-6 Stunden gehen läßt. Dann sind die einzelnen Teigkugeln fertig und können für die nächsten 6 Stunden für die Pizzazubereitung benutzt werden. Jede Teigkugel ist dabei für ein rundes Pizzablech (35 cm) für eine Person bestimmt.

Falls man die Pizza auf mehreren Ofenblechen zubereitet, so formt man für jedes Blech eine größere Kugel.
Wenn man den Teig in nur 2-3 Stunden zubereiten will, erhöht man die Hefemenge auf 30-40 g. Im Sommer kann man weniger verwenden. Zu viel Hefe gibt dem Teig einen bitteren Hefegeschmack. Den Teig mindestens 10 Minuten kneten und dann kleine Teigkugeln formen und gehen lassen.
In Italien wird Weizenmehl vom Typ 00 oder Typ 0 verwendet. In Deutschland kann man das Mehl Typ 405 benutzen.

Das wichtigste an einer guten Pizza ist der Teig und die schnelle, große Hitze beim backen. Die Beläge für die verschiedenen Pizzasorten finden Sie auf jeder Speisekarte in der Pizzeria um die Ecke.

Noch ein Tipp: Mit der Menge des Belages sollte man lieber kleckern statt klotzen. Die meisten Hausfrauen oder Hausmänner meinen es zu gut und machen es umgekehrt. Durch die große Belagsstärke mit den teilweise viel Wasser enthaltenden Zutaten wie Tomaten, Ananas etc. wird der Boden unter dem Belag zu wenig gebacken, und der Rand verbrennt.

PS: Die Zutaten können Sie bei uns nicht Mieten 🙂

Den Erlös aus unseren Vermietungen spenden wir regelmäßig an die Don Bosco Schule (Förderzentrum) in Marktoberdorf, weil dort vor ca. 15 Jahren der Grundstein für unseren Betrieb gelegt wurde.
Falls sie diese Förderschule auch finanziell unterstützen möchten, lässt sich das mit einem Klick auf das folgende widget sehr leicht bewerkstelligen.

Warum spenden wir?

Der damalige Schulleiter wünschte sich einen fahrbaren Pizzaofen aus Lehm. Er sollte zum eigenen Gebrauch im Schulbetrieb und auch zur Vermietung geeignet sein. Aufgrund des zu hohen Gewichtes und der zu geringen Stabilität der ursprünglich geplanten Lehmvariante suchte man nach einer geeigneteren Bauart. Fündig wurde der Schulleiter selbst in einem kleinen Familienbetrieb in der Toskana. Hier werden holzbefeuerte Pizzaofenbausätze für den privaten und gewerblichen Bereich hergestellt.

Der erste Bausatz wurde auf ein fahrbares Untergestell gebaut und von einem begabten Schüler bemalt. Es dauerte nicht allzu lange bis der Ofen in aller Munde war und schnell Interesse im Umfeld hervorrief.

Aufgrund der vorhandenen Nachfrage habe ich dann, zuerst im kleinen Rahmen, weitere Bausätze importiert und weiterverkauft und den Betrieb bis zur heutigen Größe ausgebaut.

In unserer Lagerhalle haben wir mittlerweile ständig mehr als 100 Öfen von verschiedenen Lieferanten am Lager.

Mieten und Testen

Unsere Öfen

Sie möchten einen mobilen Pizzaofen mieten? Dann sind Sie bei uns richtig. Wir haben mehrere Öfen, die wir zum Mieten anbieten und die Sie vor einem eventuellen Kauf bei Ihnen zuhause ausprobieren können. Falls Sie später einen Ofen bei uns erwerben sollten, bekommen Sie den Mietpreis gutgeschrieben.

Das benötigte Zubehör bekommen Sie ebenfalls von uns.

Der Mietpreis für die Pedra Öfen beträgt jeweils 60 €, wenn Sie den Ofen selbst abholen bzw. 100 €, wenn Sie einen unserer Pkw Anhänger mit mieten. Der Girolami 110 Ofen kostet 120 € Miete inkl. Pkw Anhänger. Der Edelstahlofen kostet 50 € und passt in einen großen Kofferraum, sodass Sie nicht einmal einen Anhänger benötigen. Die Preise beziehen sich auf ein Wochenende oder einen vergleichbaren Zeitraum. Für längerfristige Mieten, sprechen Sie bitte direkt mit uns.

Wir haben mehrere Pizzaöfen zu vermieten:

Pizzaioli 120 (Backflächendurchmesser 100 cm)
2 x Lisboa 120 (Backflächendurchmesser 100 cm)
Girolami Privat 110 (Backflächendurchmesser 110 cm). Den Aufbau können Sie hier nachlesen.

Auch zum Grillen eignen sich unsere mobilen Pizzaöfen, wie wir in untenstehendem Video demonstrieren.

Nicht vorrätig
Nicht vorrätig
Anfrage

Mietanfrage stellen

Felder mit einem * sind Pflichtfelder


Verbleibende Zeichen: 1000

So wird's gemacht

Die neapolitanische Pizza bekommt ihren typischen und einzigartigen Geschmack nur durch das Backen in einem Holzofen (bei 400 – 450 Grad). Die Pizza wird dabei mit einer Holz- oder Blechschaufel direkt auf den Boden des Pizzaofens gelegt.

Für das Beheizen des Ofens werden Hölzer verwendet, die beim Verbrennen wenig Rauch bilden (In Italien z.B. Olivenholz, hier bei uns nehmen wir am besten Buche, möglichst klein gespalten). Durch die große Hitze geht der Rand der Pizza sofort auf und wird knusprig, während der Boden weich bleibt.

Die Zubereitungszeit beträgt zwischen 2 und 5 Minuten, je nachdem wie stark der Ofen aufgeheizt wurde. So bleibt das Basilikum aromatisch, die Tomaten trocknen nicht aus und der Mozzarella schmilzt.

Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Feuerung auf der Seite Funktion und Sicherheitshinweise.

Tipp: Damit der Pizzateig dennoch weich bleibt, kann man ein Schälchen mit Wasser in den Ofen stellen.

Rezepte

Grundrezept für den Teig

Viele Pizzerien und amerikanische Ketten tendieren dazu, die Pizza mit zu vielen Zutaten zu belegen. Aber wenn der Teig gut zubereitet und adäquat in einem Holzofen gebacken wird, so kann auch eine “Pizza in bianco” (Pizza ohne Belag) mit nur einer Prise Oregano wunderbar schmecken.

Der Pizzateig wird auf viele Arten zubereitet und die großen Pizzaioli haben alle ihr Geheimrezept. In Neapel haben die “Associazione Verace pizza Napoletana” und “Associazione pizzaioli Napoletani” offiziell die Zubereitungsart einer “Pizza napoletana verace”, also einer echten neapolitanischen Pizza, wie folgt definiert:

Zutaten

  • 1 Liter Wasser
  • 1800 g Mehl Typ 00
  • 50 g Meersalz
  • 3 g Bierhefe.

Zeitaufwand für die Zubereitung

30 Minuten in der Knetmaschine, 2 Stunden für das Gehenlassen des Teigs und 4-6 Stunden für die “Panetti” (kleine Teigkugeln).
Für die selbst gemachte Pizza dürfte das aber doch ein wenig zu aufwendig sein.

Rezept für Zuhause

Hier deshalb die Zutaten für 3-4 Bleche oder 5 Pizzen à 30 cm mit etwas weniger Zeitaufwand:

  • 1000 g Mehl 00 (alternativ Typ 405)
  • 0,55 Liter Wasser
  • 10 g Hefe
  • 25 g Meersalz

Zubereitung

Mit der Knetmaschine: das lauwarme Wasser in die Maschine geben und die Hefe darin auflösen. Salz und 100 g Mehl hinzufügen. Die Knetmaschine starten und langsam die restlichen 900 g Mehl hinzugeben (normalerweise dauert diese Phase 10 Minuten). Danach die Knetmaschine weitere 20 Minuten mit geringer Geschwindigkeit arbeiten lassen, bis man eine kompakte Masse erhält.

Alternativ mit der Hand: Die Hefe in einem Glas mit lauwarmem Wasser auflösen und einige EL Mehl hinzugeben, bis alles homogen und dickflüssig wird. Die Zusammensetzung für 10 Minuten gehen lassen. Den Rest des Mehls anhäufen und eine Vertiefung in die Mitte drücken. Die Hefe-Zusammensetzung, Salz und den Rest des Wassers in die Vertiefung geben. Alles für 10 Minuten gut verkneten.

Der Teig wird auf eine Arbeitsfläche gegeben und mit einem feuchten Tuch abgedeckt, so daß seine Oberfläche nicht hart wird. So bildet er keine Kruste, die durch das Verdunsten der Flüssigkeit vom Teig gebildet wird. Man läßt ihn nun für 2 Stunden gehen.

Teig formen

Nach 2 Stunden formt man kleine Teigkugeln à 200 g, die man bei Zimmertemperatur weitere 4-6 Stunden gehen läßt. Dann sind die einzelnen Teigkugeln fertig und können für die nächsten 6 Stunden für die Pizzazubereitung benutzt werden. Jede Teigkugel ist dabei für ein rundes Pizzablech (35 cm) für eine Person bestimmt.

Falls man die Pizza auf mehreren Ofenblechen zubereitet, so formt man für jedes Blech eine größere Kugel. Wenn man den Teig in nur 2-3 Stunden zubereiten will, erhöht man die Hefemenge auf 30-40 g. Im Sommer kann man weniger verwenden. Zu viel Hefe gibt dem Teig einen bitteren Hefegeschmack. Den Teig mindestens 10 Minuten kneten und dann kleine Teigkugeln formen und gehen lassen.
In Italien wird Weizenmehl vom Typ 00 oder Typ 0 verwendet. In Deutschland kann man das Mehl Typ 405 benutzen.

Das wichtigste an einer guten Pizza ist der Teig und die schnelle, große Hitze beim backen. Die Beläge für die verschiedenen Pizzasorten finden Sie auf jeder Speisekarte in der Pizzeria um die Ecke.

Noch ein Tipp: Mit der Menge des Belages sollte man lieber kleckern statt klotzen. Die meisten Hausfrauen oder Hausmänner meinen es zu gut und machen es umgekehrt. Durch die große Belagsstärke mit den teilweise viel Wasser enthaltenden Zutaten wie Tomaten, Ananas etc. wird der Boden unter dem Belag zu wenig gebacken, und der Rand verbrennt.

PS: Die Zutaten können Sie bei uns nicht Mieten 🙂

Die Geschichte dazu

Den Erlös aus unseren Vermietungen spenden wir regelmäßig an die Don Bosco Schule (Förderzentrum) in Marktoberdorf, weil dort vor ca. 15 Jahren der Grundstein für unseren Betrieb gelegt wurde.
Falls sie diese Förderschule auch finanziell unterstützen möchten, lässt sich das mit einem Klick auf das folgende widget sehr leicht bewerkstelligen.

Warum spenden wir?

Der damalige Schulleiter wünschte sich einen fahrbaren Pizzaofen aus Lehm. Er sollte zum eigenen Gebrauch im Schulbetrieb und auch zur Vermietung geeignet sein. Aufgrund des zu hohen Gewichtes und der zu geringen Stabilität der ursprünglich geplanten Lehmvariante suchte man nach einer geeigneteren Bauart. Fündig wurde der Schulleiter selbst in einem kleinen Familienbetrieb in der Toskana. Hier werden holzbefeuerte Pizzaofenbausätze für den privaten und gewerblichen Bereich hergestellt.

Der erste Bausatz wurde auf ein fahrbares Untergestell gebaut und von einem begabten Schüler bemalt. Es dauerte nicht allzu lange bis der Ofen in aller Munde war und schnell Interesse im Umfeld hervorrief.

Wegen der vorhandenen Nachfrage habe ich dann, zuerst im kleinen Rahmen, weitere Bausätze importiert und weiterverkauft und den Betrieb bis zur heutigen Größe ausgebaut.

In unserer Lagerhalle haben wir mittlerweile ständig mehr als 100 Öfen von verschiedenen Lieferanten am Lager.