Pizzaofen mit Holz, Gas oder Strom?

Diese Frage stellt sich dem Profi in der Gastronomie als auch dem privaten Pizzabäcker im Garten oder auf der Terrasse. Im privaten Bereich werden überwiegend holzbeheizte, direkt befeuerte Pizzaofen gekauft. Die Qualität der Pizzen und das Backvergnügen ist hier absolut unvergleichlich.

Im Gastronomiebereich bekommt der traditionelle, holzbeheizte Ofen mehr und mehr Konkurrenz durch mit Gas beheizte Kuppelöfen. Die Brennstoffkosten sind bei Holz oder Gas ähnlich hoch. Das Heizen mit Gas ist aber mit wesentlich weniger Arbeitsaufwand verbunden.

Steinbackofen oder Inoxofen?

Der traditionelle, direkt befeuerte Steinbackofen hat nach wie vor die größte Verbreitung. Diese Öfen werden entweder aus Schamottebeton gegossen, aus Schamottesteinen gemauert oder aus speziellem Ziegelmaterial (Terracotta) hergestellt.

Seit einigen Jahren werden auch sog. Inoxöfen angeboten. Dabei handelt es sich um Kuppelöfen mit einer Bodenfläche aus Schamotteplatten oder Ziegelplatten, wie beim herkömmlichen Steinbackofen. Die Kuppel jedoch besteht aus Edelstahl mit darüberliegender Keramikfaserisolierung. Dadurch sind diese Öfen natürlich wesentlich leichter und lassen sich auch mobil einsetzen. Inoxöfen benötigen nur kurze Aufheizzeiten. Nach ca. 20 Minuten kann der Backspaß beginnen. Beim traditionellen Kuppelofen muß schon ca. 60 Minuten lang kräftig eingeheizt werden bis die Bodenplatte die richtige Backtemperatur hat.

Holz Gas oder Strom?

Erste Wahl ist im privaten wie auch gewerblichen Bereich immer noch der mit Holz beheizte Kuppelofen.  Das Backergebnis lässt sich mit einem elektrisch beheizten Ofen nicht erreichen, auch wenn der Elektroofen ähnlich hohe Temperaturen erreicht. Der Unterschied liegt in der fehlenden Luftumwälzung im Backraum des Elektroofens.
Im holzbeheizten Kuppelofen herrscht ein kleiner Feuersturm. Die Bodenplatte wird zwar, wie beim E-Ofen auch, auf ca. 300 – 400 Grad aufgeheizt. Die Oberhitze des seitlich brennenden Feuers ist aber wesentlich höher, die Luft ist trockener und in Bewegung. Dadurch wird dem Pizzateig die Feuchtigkeit regelrecht entrissen, und das wirkt sich sehr positiv auf die Qualität der Pizzen aus.